EUROPATAG 2017 – STILL LOVE EUROPE 

Anlässlich des Europatages 2017 haben wir Meinungen zu Europa eingeholt. Viel Spaß beim Durchklicken.                                                                                                                                                                                                        

 

 

 

 

„Wir brauchen Menschen, die Haltung zeigen“  

MdB Doris Wagner und MdL Katharina Schulze zu Gast in der April-Kreisversammlung.

Fraktionsvorsitzende Katharina Schulze bezog sich in ihrem Eingangsreferat auf die politischen Entwicklungen in Deutschland und in der Welt : „Wir brauchen Menschen, die Haltung zeigen und sich für eine weltoffene und geschlechtergerechte Gesellschaft einsetzen“. Durch die aktuellen politischen Entwicklungen sieht die Kreisvorsitzende Helga Mandl die Errungenschaften zum Beispiel in der Frauen- und der Gleichstellungspolitik in Gefahr. die Bundestagsabgeordnete Doris Wagner berichtete, dass Frauen, die heute in Rente gehen, im Schnitt nur 542 Euro Rente im Monat bekommen. Sie appellierte deshalb, sich gegen die drohende Altersarmut der Frauen in unserer Gesellschaft einzusetzen.

Unsere Grüne Jugend: witzig und nachdenklich

Aktion „Waffeln statt Waffen“ in Traunstein

Die Grüne Jugend Traunstein hat bei der März-Kreisversammlung ihre Aktion „Waffeln statt Waffen“ vorgestellt, die sie in der Vorweihnachtszeit durchgeführt hatte: Die jungen Grünen hatten an einem Stand Waffeln angeboten und die Passanten aufgefordert, einen einerseits nachdenklich machenden (Thema: Waffen) und andererseits witzigen Fragebogen (Thema: Waffeln) auszufüllen. Außerdem referierte unser Bundestagskandidat Andreas Herden über Gesprächsstrategien, die gerade bei Diskussionen mit Menschen, die radikale politische Meinungen vertreten, weiterhelfen können.  (27. März 2017)

Klimawandel, Menschenrechte, Demokratie

Andreas Herden stellt seine Wahlkampfthemen vor

Den Klimawandel stoppen, Menschenrechte erhalten, Lebensgrundlagen für Mensch und Tier sichern, Demokratie bewahren – das sind die Themen, derer sich unser Direktkandidat für die Bundestagswahl bei seinem Wahlkampf besonders annehmen will. Das sagte er bei einem Treffen mit dem Ortsverband Trostberg im Café „Vickie’s Chat & Chill“. Die Ortsverbandsmitglieder sagten Herden zu, ihn bei seinem Wahlkampf zu unterstützen und weitere Aktionen zu organisieren. (25. März 2017)

Kritik an der Abschiebepraxis

Immer mehr junge Afghanen müssen ausreisen

Bei der Kreistagsfraktionsitzung berichtete Kreisrätin Marianne Penn, dass immer mehr junge Asylsuchende aus Afghanistian vom Ausländeramt aufgefordert werden, Deutschland zu verlassen. Das sei überhaupt nicht nachzuvollziehen, wenn diese jungen Menschen bereits einen Vorvertrag für eine Ausbildungsstelle haben oder sogar schon in Ausbildung sind. Auch für die ehrenamtlichen Helfer sei das zutiefst frustrierend. Und für die ausbildungsbereiten Betriebe sei es ungut, wenn man nicht wisse, ob der Asylsuchende die Ausbildung absolvieren kann. (5. März 2017)

„Ein Jahr der Risiken und Chancen“

Dieter Janecek: Anderes Wirtschaften ist möglich

Die Botschaft der CSU ist zwar weiterhin „Sicherheit, Wohlstand, Wachstum“, doch das aktuelle Wirtschaftsmodell ist langfristig nicht weiterzuführen. Das sagte Dieter Janecek, wirtschaftspolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen, der bei unserer Februar-Kreisversammlung den Vortrag „Wie geht es weiter nach dem Brexit und mit Trump“ hielt. Janecek beließ es nicht bei vagen Theorien, er nannte auch alternative Ansätze. (26. Februar 2017)

Die Urwahl – und wie wir darüber denken

„Kein ausgeprägtes Lagerdenken“

Bei der Januar-Kreisversammlung im Traunsteiner „Sailer Keller“ haben wir intensiv über die Urwahl und die damit einhergehende Resonanz in den Medien diskutiert. Die Traunreuter Stadträtin Gretl Gineiger kritisierte diverse Presseberichte, in denen behauptet wurde, die Grünen seien zerrissen. Diese lancierte Sicht der Dinge teilte auch Kreisrat Willi Geistanger nicht: „Ein ausgeprägtes Lagerdenken sehe ich bei uns Grünen nicht.“ Allgemein bedauert wurde, dass Toni Hofreiter bei der Urwahl unterlegen ist, doch alle waren sich sicher: Der Bundestagsfraktionschef wird auch bei der Bundestagswahl eine wichtige Rolle spielen. Die Urahl für sich entschieden haben Katrin Göring-Eckardt und Cem Özdemir. (28. Januar 2017)

Claudia Roth beim Neujahrsempfang

„Heimat beschützen und nicht versiegeln“

Für seinen Neujahrsempfang im „Sailer Keller“ in Traunstein hat der Kreisverband von Bündnis 90/Die Grünen die Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth als Gastrednerin gewinnen können. Sie erinnerte an ein anlässlich der OB-Wahl 2008 vom Ortsverband aufgeführtes Kabarett, bei dem Sepp Daxenberger anwesend war. „Der Sepp hat mir damals Heimat erklärt“, erzählte sie. „Diese Heimat müssen wir beschützen und nicht versiegeln oder kaputtmachen.“ Claudia Roth forderte eine bessere Bildungspolitik, die der Radikalisierung in der Gesellschaft entgegenwirkt. „Wir müssen den Glauben an die humanistischen Werte in ‚good old europe‘ zurückbringen.“ Als „Lichtblick“ bezeichnete sie den neuen Uno-Generalsekretär Antonio Guterres – ein Humanist und langjähriger Hoher Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen. (16. Januar 2017)

Claudia Roth kommt nach Traunstein!
Absurde Verschärfung des Integrationsgesetzes

Unbescholtener Afghane in Ausbildung wird zurückgeschickt

Für die Helfer ist es ein amtlich verordneter Schlag ins Gesicht: Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) schreibt derzeit afghanische Flüchtlinge an und fordert sie auf, die Bundesrepublik Deutschland binnen einer Woche zu verlassen. So geschehen jetzt auch in Trostberg: Ein junger Mann, der inzwischen perfekt Deutsch spricht, sich an unsere Gesetze hält, eine Ausbildung in einem Beruf, in dem es an Nachwuchskräften fehlt, begonnen hat und Steuern zahlt, hat besagten Brief vom BAMF bekommen. „Wir ehrenamtlichen Helfer sind nicht bereit, diese unsinnigen Gesetze und die absurden bayerischen Verschärfungen im Integrationsgesetz mitzutragen“, schreibt Marianne Penn, Grünen-Stadträtin in Trostberg, in ihrer Stellungnahme. Um Handlungsfähigkeit zu demonstrieren, wirft die Bundesregierung ihre humanitären Grundsätze über Bord und macht wider besseren Wissens Afghanistan zum „sicheren Herkunftsland“. (19. Dezember 2016)

Diskussion über Gerechtigkeit

Kreisversammlung: Bericht aus dem Landtag

Etwa 25 Mitglieder haben sich zur November-Kreisversammlung im Traunsteiner „Sailer Keller“ getroffen, darunter zwei Neumitglieder, die sich am Anfang der Veranstaltung vorstellten und die von den Anwesenden herzlich begrüßt wurden. Unsere Landtagsabgeordnete Gisela Sengl berichtete von den Aktionen anlässlich des 70. Geburtstags der Bayerischen Verfassung. Danach entwickelte sich eine angeregte Diskussion über Gerechtigkeit. (14. Dezember 2016)

Die Zukunft unserer Dörfer

Veranstaltung der Grünen-Landtagsabgeordneten Gisela Sengl

„Die Einwohner von Frabertsham haben beispielhaft gezeigt, dass es Wege gibt, dem Verlust des letzten Lebensmittelgeschäfts im Ort etwas entgegenzusetzen“, lobte Grünen-Landtagsabgeordnete Gisela Sengl die Frabertshamer Dorfgemeinschaft. Am Nachmittag hatte sie den mit 34 Quadratmetern Verkaufsfläche kleinsten Dorfladen Bayerns in Obing-Frabertsham besucht und erfahren, dass es auch mit wenig Platz möglich ist, 1000 Produkte anzubieten. Am Abend wurde von Gisela Sengl und der Grünen-Bundestagsabgeordneten Doris Wagner aus München auf einer Informationsveranstaltung im Hauptort Obing der Frage nachgegangen: Was tun, wenn der letzte Laden dicht macht? Foto: Inge Graichen (14. November 2016)

Andreas Herden ist unser Kandidat

Pfarrer tritt für den Wahlkreis 225 bei der Bundestagswahl 2017 an

Andreas Herden ist unser Direktkandidat für die Bundestagswahl 2017. Die Grünen aus den Landkreisen Berchtesgadener Land und Traunstein haben bei ihrer gemeinsamen Versammlung in Waging am See den evangelischen Pfarrer aus Trostberg gekürt. Er hatte einen Gegenkandidaten und setzte sich im ersten Wahlgang mit 92,6 Prozent durch: Im Gasthaus „Unterwirt“ erhielt der 49-Jährige, der eine halbe Pfarrstelle in Burgkirchen im Landkreis Altötting innehat, 50 von 55 abgegebenen Stimmen. Als Schwerpunkte seiner politischen Arbeit bezeichnete Herden das Ringen um eine offene Gesellschaft, die Unterstützung Benachteiligter, Gerechtigkeit, Frieden und eine wirksame Umweltpolitik. „Kommunikation, Dialog, Ausgleich und Kompromissfähigkeit sind dabei für mich die politischen Instrumente Nummer eins.“ Foto: Hans Eder (22. Oktober 2016)

Hat der Wintertourismus Zukunft?

Diavortrag und öffentliche Diskussion im Festsaal in Bergen

Ein Fotograf aus Tirol, ein Abgeordneter aus Salzburg und Bergens Bürgermeister Stefan Schneider diskutierten im Festsaal in Bergen mit Bürgern über die Zukunft des Wintertourismus in den Alpen. Organisatoren der Veranstaltung waren unser Kreisverband und der Ortsverband Bergen. Bürgermeister Stefan Schneider steht für eine moderate Entwicklung des Wintersports: Er befürwortet ganz klar: „Kinder sollen raus in den Schnee.“ (21. Oktober 2016)

Gegen Schnee-Wettrüsten in den Bergen

Alpen-Tourismus für schneefreie Winter fit machen

Ludwig Hartmanns Aussage ist eindeutig: „Gegen eine Förderung des Tourismus in Bayern ist nichts einzuwenden, aber nicht für neue Lift- und Beschneiungsanlagen. Wichtig ist ein Tourismus für alle Jahreszeiten.“ Das sagte der Sprecher der Grünen-Landtagsfraktion bei der Veranstaltung „Wettrüsten in den Alpen – Wintertourismus ohne Schnee“, die der Kreisverband Traunstein von Bündnis 90/Die Grünen im Ruhpoldinger Kurhaus organisiert hatte.  (27. September 2016)

Stop CETA – Stop TTIP

Demos gegen Freihandelsabkommen

Hunderttausende sind diesen Samstag in vielen Ländern Europas auf die Straße gegangen, um gegen die geplanten Freihandelsabkommen CETA und TTIP zu demonstrieren. Mitglieder des Kreisverbandes Traunstein nahmen sowohl an der Demo in München als auch an der in Salzburg teil. Auf dem Foto sieht man einige von uns mit einem GRÜNEN Gast aus Krefeld bei der Kundgebung vor dem Festspielhaus in Salzburg. STOP CETA – STOP TTIP! (18. September 2016)

„Es ist Blödsinn, Biomüll weiterhin zu verbrennen“

Kreisversammlung der Grünen diskutierte über Einführung der Biotonne

Bereits seit dem Jahr 2015 ist es Gesetz in Deutschland: Biomüll und Restmüll müssen getrennt verwertet werden: Kreisrat Willi Geistanger berichtete bei der Kreisversammlung, dass dies im Landkreis Miesbach schon seit 20 Jahren gemacht wird. Wer selber kompostiert, kann sich unbürokratisch von der Biotonne befreien lassen. Die Anschlussquote ist bei 75% – und der Biomüll wird in einer Biogas- und Vererdungsanlage verwertet. Geistanger: „Es ist Blödsinn, den Biomüll weiterhin zu verbrennen, er brennt schlecht und wertvolle Inhaltsstoffe gehen verloren“. (9. August 2016)

Toni Hofreiter über aktuelle Themen

Klima, Freihandelsabkommen, Alpen und Subventionen

Vor etwa 100 Zuhörern sprach der Fraktionssprecher im Bundestag, Dr. Anton Hofreiter, im Wirtshaus „D‘Feldwies“ in Übersee. Eingeladen hatten der Kreisverband Traunstein und der Ortsverband Übersee. 45 Minuten lang informierte er über aktuelle politische Themen, danach beantwortete er detailliert Fragen aus dem Publikum. Unter anderem kamen die Klimakrise, die Freihandelsabkommen TTIP, CETA und EPA, die Alpenkonvention sowie Landwirtschaft und Subventionen zur Sprache. (7. August 2016)

Mikroplastik in Kosmetika und Klärschlamm

Müll bereits im menschlichen Körper angekommen

Plastik macht das Leben einfach und angenehm. Dafür sorgt weltweit eine Jahresproduktion von 300 Millionen Tonnen des unverrottbaren Erdölprodukts. Doch wohin mit dem Müll? Längst schwimmen nicht nur riesige Inseln von Plastikresten in den Welt-meeren, sondern der Stoff ist in Form winzig kleiner Partikel von Mikroplastik im Klärschlamm und sogar im Körper des Menschen angekommen. (21. Juli 2016)

Wir haben mitgemacht

Unterschriften gegen CETA gesammelt

In Traunstein, Traunreut und Trostberg haben Mitglieder des Kreisverbandes Traunstein von Bündnis 90/Die Grünen Unterschriften für das Volksbegehren gegen CETA gesammelt. Zu unseren Infoständen kamen Menschen aus den Städten und den umliegenden Gemeinden, um ihre Unterschriften gegen das Freihandelsabkommen zu leisten. Insgesamt haben wir an den drei Tagen 525 Unterschriften gesammelt. Das heißt: Beim Kreisverband Traunstein haben allein zwei Prozent der in Bayern notwendigen 25.000 Bürger ihre Stimme abgegeben. Ein respektables Ergebnis! (16. Juli 2016)

Klimawandel aus Sicht einer Versicherung

Welche Risiken kommen auf uns zu?

Der weltweit größte Rückversicherer, die Munich Re, betreibt seit Beginn der 70er Jahre eine eigene Abteilung für Georisiko- und Klimaforschung. Deren Leiter, Prof. Dr. Dr. Peter Höppe war zu Gast beim Kreisverband der Grünen. Wichtig ist uns die Betrachtung des Klimawandels aus Sicht der Wirtschaft und natürlich welche Risiken aus dem Geschehen entstehen, nicht nur durch einen Hurrican in den USA wie Katrina 2005, sondern auch wie aktuell in Simbach durch Extremwetterereignisse. (1. Juli 2016)

Zusammenarbeit in Oberbayern und Schwaben

Grüne wollen Lebensqualität und Wohlstand im Alpenraum sichern

Die Grünen in den bayerischen Alpenlandkreisen wollen künftig stärker als bisher zusammenarbeiten, um Lebensqualität und Wohlstand im bayerischen Alpenraum zu sichern und zu stärken. Aus diesem Grund lud der Bezirksverband Oberbayern der Grünen am Samstag 11.6.16 zu einer Konferenz nach Miesbach. Aus dem Landkreis Traunstein waren die Landtagsabgeordnete Gisela Sengl, Helga Mandl aus Traunstein, Marlis Neuhierl-Huber aus Siegsdorf und Sepp Hohlweger aus Ruhpolding mit dabei. (13. Juni 2016) 

Die Neuwahl unseres Kreisvorstands

Gute Beteiligung unserer Mitglieder

Laut Satzung gibt es alle 2 Jahre eine Neuwahl des gesamten Kreisvorstands. Auch diesmal fand die Wahl im Traunsteiner Sailer Keller statt, mit guter Beteiligung unserer Mitglieder. Nach einer mit vielen Bildern untermalten Rückschau auf die Ereignisse der letzten beiden Jahre von Helga Mandl und den Berichten des Kassiers Wilfried Schott und des Rechnungsprüfers Sepp Frech wurde der ganze Vorstand einstimmig entlastet. Dann bewarben sich zunächst Kreissprecherin Helga Mandl und Kreissprecher Sepp Hohlweger um ihre Wiederwahl. Als Wahlleiter fungierte Andreas Herden. (13. Juni 2016)

Wird unsere Rente reichen?

Doris Wagner und Udo Phillipp bei der Kreisversammlung

Wir brauchen mehr Beitragszahler durch Einbeziehung aller Erwerbstätigen – auch der Selbstständigen und Beamten – sowie durch Zuwanderung, um das Rentensystem zu sichern. Außerdem sollte es zusätzlich einen staatlichen Bürgerfonds geben, der dafür sorgt, dass später alle eine ausreichende Rente beziehen können und niemand im Rentenalter auf Sozialhilfe angewiesen ist. Das ist das Ergebnis des Abends zum Thema „Wird unsere Rente reichen?“, zu dem der Kreisverband die Bundestagsabgeordnete und Demografie-Expertin Doris Wagner und Udo Philipp aus der grünen Rentenkommission in den Traunsteiner „Seiler Keller“ eingeladen hatte. (17. Mai 2016)

„Arbeit lokaler Helferkreise zunichte gemacht“

Bündnis 90/Die Grünen entsetzt über Schließung dezentraler Unterkünfte

Das Landratsamt Traunstein verlängert auf Veranlassung der Regierung von Oberbayern Mietverträge über dezentrale Asylbewerberunterkünfte nicht. Diese Nachricht schockierte letzte Woche viele der engagierten Flüchtlingshelfer in unserer Region. Viele Mitglieder der Grünen sind in Helferkreisen engagiert. Deshalb lud der Kreisverband Traunstein von Bündnis 90/Die Grünen spontan zu einer gut besuchten Sondersitzung in das Traunsteiner „Hofbräu-Stüberl“ ein, zu der Helfer aus vielen Gemeinden im Landkreis kamen. (2. Mai 2016)

An Reaktorkatastrophe erinnert

Tschernobyl-Infostand auf dem Maxplatz

Der Kreisverband Traunstein von Bündnis 90/Die Grünen hat mit einem Infostand auf dem Traunsteiner Maxplatz an den Super-Gau von Tschernobyl vor 30 Jahren erinnert. Wir hatten Kopien von Artikeln aus dem „Traunsteiner Tagblatt“ von vor 30 Jahren dabei und zeigten eine Dokumentation des NDR über die Verlautbarungen der damals Verantwortlichen. Die Kreissprecher Helga Mandl und Sepp Hohlweger beantworteten Fragen und erläuterten die noch heute in unserer Region spürbaren Auswirkungen der Reaktorkatastrophe. (2. Mai 2016)

A8-Ausbau: Nutzen-Kosten-Verhältnis miserabel

Bundesverkehrswegeplan betrifft Region

Der Bundesverkehrswegeplan soll öffentliche Mittel verantwortungsvoll und dem Gemeinwohl dienend verwenden. Dass dem aber nicht so ist, haben wir bei unserer öffentlichen April-Kreisversammlung im „Sailer Keller“ deutlich gemacht. Der aktuelle Entwurf des Bundesverkehrswegeplans betrifft ganz massiv unsere Region: Der sechsspurige Ausbau der A8 vom Inntal-Dreieck bis Siegsdorf ist als „Vordringlicher Bedarf mit Engpassbeseitigung“ eingestuft. „Von einer Verbesserung des Umweltschutzes, der Verkehrssicherheit und der Senkung des CO2-Ausstoßes durch die Einführung eines Tempolimits finde ich nichts“, sagte Marlis Neuhierl Huber, Sprecherin des Ortsverbands Siegsdorf, Gemeinderätin und Vorsitzende der Bürgerinitiative „A8 – Bürger setzen Grenzen“. Der Ausbau weise ein miserables Nutzen-Kosten-Verhältnis auf. (25. April 2016)

Wie wollen wir in Zukunft wohnen?

Diskussion über neue Wohnmodelle und sozialen Wohnungsbau

Nachdem die Kinder ausgezogen sind, leben in vielen großen Wohnungen und Häusern jahrelang nur noch 2 Personen. Gleichzeitig breiten sich unsere Städte und Gemeinden immer weiter ins Umland aus. Das ist im Landkreis Traunstein nicht anders als anderswo. Flächenfraß und Verkehrszunahme sind die Folge. Dies war Thema der Kreisversammlung im Traunsteiner „Sailer Keller“. Als Referent eingeladen war Architekt Erwien Wachter aus Seebruck. (29. März 2016)

„Habe ich in ganz Bayern noch nicht gesehen“

Begeistert von Trostberger Integrationsprojekt

Die grüne Sprecherin für Asyl und Integration, MdL Christl Kamm, ist begeistert vom Trostberger Integrationsprojekt Brückenschule: Die öffentliche Kreisversammlung von Bündnis 90/Die Grünen am vergangenen Freitag im Traunsteiner Sailer Keller hatte nur ein Thema: Wie Integration von Flüchtlingen gelingen kann. Und da gibt es ein faszinierendes Beispiel aus unserem Landkreis: die Trostberger „Brückenschule“. Der Kreisvorstand hatte die drei Organisatorinnen der Brückenschule zu dieser Veranstaltung eingeladen: Marianne Penn, Brigitte Bartl und Simone Ishaq. (4. März 2016)

Haushaltsrede 2016

Sehr geehrter Herr Landrat, liebe Kolleginnen und Kollegen,
zunächst möchte ich mich bei der Verwaltung, insbesondere bei unserem Kämmerer, Herrn Thiel, für die sorgfältige Vorbereitung des Haushalts und die ausführlichen Informationen während der Ausschusssitzungen und des Haushaltsgespräches, bedanken. 
Weiterhin beim Herrn Landrat und den Kolleginnen und Kollegen des Haushaltsausschusses für die ausführlichen Beratungen. Ich möchte darauf hinweisen, dass ich mich nicht mit allen Details des Zahlenwerks befassen möchte, sondern nur auf die, für meine Fraktion am wichtigsten Punkte, eingehen werde. (29. Februar 2016)

Gisela Sengl Vize-Fraktionschefin im Landtag

Es ist Halbzeit in der Fraktion – Zeit für Neuwahlen

Auch in den kommenden zweieinhalb Jahren werden Margarete Bause und Ludwig Hartmann an der Spitze der Landtags-Grünen stehen. Bei der turnusmäßigen Vorstandswahl wurden beide in ihren Ämtern als Fraktionsvorsitzende bestätigt. Auch Thomas Gehring bleibt Parlamentarischer Geschäftsführer, als stellvertretende Fraktionsvorsitzende wurde Katharina Schulze wiedergewählt. Gisela Sengl rückt in den Vorstand auf und mit Landtags-Vizepräsidentin Ulrike Gote, die kooptiertes Mitglied ist, ist der Vorstand komplett. Gisela Sengl: „Ich freue mich sehr über das Vertrauen meiner Fraktionskolleg*innen! Wir alle gehen mit Engagement und vielen Ideen in die nächsten Jahre. Als Landtagsfraktion werden wir auch weiterhin volle Kraft für ein grünes Bayern geben. Auf geht’s!“ (22. Februar 2016)

Offener Brief an die Bundeskanzlerin

Gisela Sengl: Unterstützung für Asylpolitik

Gegen das Schreiben von Landrat Siegfried Walch (CSU) an die Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel, in dem er mitteilt, der Landkreis Traunstein werde die Akquise von Flüchtlingsunterkünften einstellen, hat sich jetzt unsere Landtagsabgeordnete Gisela Sengl aus Sondermoning gewandt. In einem offenen Brief an die Kanzlerin betonte sie, der Landkreis Traunstein wolle weltoffen auch in Zukunft für Kinder, Frauen und Männer aus Kriegsgebieten ein Ort der Sicherheit und der gelebten Nächstenliebe bleiben. Gisela Sengl betonte, dass sie die eindeutige Haltung der Kanzlerin in der Flüchtlingspolitik unterstützt. (26. Januar 2016)

Grüne Kommunalpolitikerinnen gewürdigt

Der Kreisverband gratuliert Burgi Mörtl-Körner und Gretl Gineiger recht herzlich zur Verleihung der Dankurkunde  für ihr langjähriges kommunalpolitisches Wirken. 

Danke für euer großes Engagement, mit der ihr grüne Politik als Kreisrätinnen im Landkreis Traunstein und als Stadträtinnen in Traunstein und Traunreut vorangebracht habt! (11. Januar 2016)

Alternativen zum „Klima-Killer“ Kohle

Ausstellung der Grünen besonders bei Schulklassen ein Erfolg

Eine Ausstellung der Grünen zu Ursachen und Folgen des Klimawandels war im Kunstraum der Klosterkirche Traunstein zu sehen. Eröffnet wurde sie von OB Christian Kegel, BN-Kreisvorsitzenden Beate Rutkowski und unserer Landtagsabgeordneten Gisela Sengl. Vor dem Hintergrund des Weltklimagipfels in Paris wurde über die verheerenden Auswirkungen von Kohleabbau und Kohlehandel am Beispiel von Südafrika und Deutschland informiert. Dem gegenüber gestellt wurden klimafreundliche Alternativen der Ernergiegewinnung, die erneuerbaren Energien. (18. Dezember 2015)

Bürgermeister von Bergen diskutierte in Traunstein

„Wachstum heißt oft, dass ich einem anderen etwas wegnehme“

Der Bürgermeister von Bergen, Stefan Schneider, diskutierte in Traunstein„Kommunales Wachstum um jeden Preis?“ war das Thema der Kreisversammlung von Bündnis 90/Die Grünen im Traunsteiner Sailer-Keller. Der Kreisverband hatte den Bergener Bürgermeister Stefan Schneider eingeladen, um hierüber zu diskutieren. Schneider sagte: „Wachstum bedeutet doch oft, dass ich einem anderen etwas wegnehme“. Man sieht das an den vielen Gewerbegebietsausweisungen auf Vorrat, die auch dazu dienen, Gewerbe von einer Gemeinde in eine andere zu locken. Doch sollte immer bedacht werden, dass neues Gewerbe oft über Jahre hinweg keinen Gewinn macht und damit auch keine Gewerbesteuer zahlt. Und wenn der Hauptsitz einer Firma woanders ist, gibt es kaum Gewerbesteuer für die Gemeinde. (6. Dezember 2015)

Weltklimagipfel Thema in der Region

Nächste Woche soll ein neuer Klimavertrag stehen

Noch bis zum 11. Dezember verhandeln Staats- und Regierungschefs beim Weltklimagipfel in Paris. Die Konferenz beschäftigt die Menschen auch auf regionaler Ebene. Unter dem Motto „Weltklimagipfel in Paris – was kann ich tun?“ haben die Traunsteiner Kreistagsfraktion und der Kreisverband von Bündnis 90/Die Grünen im „Bräustüberl“ in Traunstein eine Podiumsdiskussion mit Hans Stalleicher, Fachmann für Elektromobilität aus Trostberg, Otto Zach, Obermeister der Elektro-Innung aus Emertsham, und Sylvester Dufter, Architekt aus Siegsdorf, veranstaltet. Die Moderation übernahm Grünen-Landtagsabgeordnete Gisela Sengl. (3. Dezember 2015)

TTIP, Asyl, Klima – viel zu tun für Grün

Mit Dr. Anton Hofreiter Mammut-Themen besprochen

„TTIP, Asyl, Klima – viel zu tun für Grün“ – es war ein wahrer Parforceritt durch die politische Themenlandschaft für den hohen Gast aus Berlin, Dr. Anton Hofreiter. Der Kreisverband Traunstein hatte den Fraktionsvorsitzenden von Bündnis 90/Die Grünen in den Bergener Festsaal eingeladen, um zu den drei aktuellen Mammut-Themen der Politik Stellung zu nehmen. Stefan Schneider, Bürgermeister von Bergen, freute sich angesichts des gut gefüllten Saales, „dass sich so viele Leute mit diesen Themen beschäftigen“. „Wenn man sich von unserer Insel der Seligen hier in Deutschland einmal weg bewegt, schaut es kompliziert aus in der Welt“, leitete Dr. Toni Hofreiter den Abend in seiner bayerischen Heimat ein. Bei seiner Aufzählung allein aller kriegerischen Krisenherde rund um Europa konnte es einem als Zuhörer schon mulmig werden. (2. November 2015)

Hilfe für Asylbewerber Herzensangelegenheit

Kreisversammlung von Bündnis 90/Die Grünen in Traunstein

Fachvorträge von Margarete Winnichner und Andreas Herden zum Thema Asyl sowie ein Bericht von Anna-Sophia Körner über ihr Engagement für Flüchtlinge bei „Freilassing hilft“ standen im Mittelpunkt einer Versammlung des Traunsteiner Kreisverbands von Bündnis 90/Die Grünen im „Sailer Keller“ in Traunstein. Winnichner ist bei der Diakonie Traunstein als Sozialpädagogin für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge zuständig, Pfarrer Herden aus Trostberg hat sich bis vor kurzem bei der Inneren Mission München viel mit Migration, Integration und Asyl beschäftigt und Körner ist Sprecherin der Grünen Jugend Traunstein und Mitinitiatorin von „Freilassing hilft“. (2. November 2015)

Kleidertauschparty im „Sailer Keller“

Premiere in Traunstein

In Trostberg und anderswo im Landkreis fand sie schon ein paarmal statt, jetzt war Premiere in Traunstein. Eine Kleidertauschparty, organisiert von uns Grünen. Das Motto war ganz einfach: „Bringe saubere Sachen mit, an denen Du nicht mehr hängst, und nimm mit, was Dir gefällt“. Zur Freude der Kreisvorsitzenden Helga Mandl und ihrer Mit-Organisatoren fanden sich viele Leute im „Sailer Keller“ ein, um dieses Angebot zu nutzen: Junge Familien, Jugendliche, auch ältere Semester und sogar ein paar Asylsuchende waren da. (25. Oktober 2015)

Kommunen entlasten, Flüchtlinge integrieren

Stadt/Landkreis/Kommune integriert, CSU-Staatsregierung blockiert

Grüne Kommunalpolitiker im Landkreis Traunstein fordern zum Weltflüchtlingstag eine Entlastung der Kommunen und Hilfe bei der schnellen Integration von Flüchtlingen. Der Bund hat den Ländern im Rahmen des Asylpakets eine Pauschale von 670 Euro pro Flüchtling wurde zugesagt. Kreisvorstandssprecherin Helga Mandl fordert: „Die Pauschale muss vom Freistaat ohne Abzüge schnell an die Kommunen durchgereicht werden. Wir brauchen jede Form von Unterstützung, hier ist schließlich der Ort, wo die größten Herausforderungen bewältigt und Integration umgesetzt wird.“ (1. Oktober 2015)

Menschliche Flüchtlingspolitik gefordert

Europa macht die Grenzen dicht

Was passiert eigentlich in diesen Wochen und Monaten in Europa und mit Europa? Europa, Nobelpreisträgerin von 2012 macht die Grenzen dicht, es werden Zäune errichtet. Einige Mitgliedstaaten weigern sich ganz einfach Asylsuchende aufzunehmen und stehlen sich aus ihrer Verantwortung. Europa schottet sich ab. In Oberösterreich konnte die FPÖ mit einem Wahlkampf, der die Ängste vor „dem Fremden“ schürte, ihre Wahlergebnisse verdoppeln. Und in Bayern bieten Seehofer und die CSU dem europäischen Rechtsaußen Orbán die ganz Bühne und fallen damit Kanzlerin Merkel in den Rücken. Kann denn für ein demokratisches Europa Politik richtig sein, die sich dem rechten Druck beugt? (29. September 2015)

Viele Traunsteiner verzichten auf Plastiktüten!

Plastic is a Killer

Anlässlich des Internationalen Küstenreinungstags & Aktionstags gegen Plastik haben die beiden Kreisvorsitzenden Helga Mandl und Sepp Hohlweger, unterstützt von Landesvorsitzenden Eike Hallitzky am Maxplatz in Traunstein Plastiktüten gegen Jutetaschen ausgetauscht. Plastiktüten, Plastikflaschen und vieles mehr vermüllen unsere Strände an Flüssen und Seen. Erschreckend ist, dass Deutsche Flüsse jährlich mehr als 20.000 Tonnen Müll ins Meer spülen. (22. September 2015)

Sengl und Künast auf der EXPO

Den Planeten ernähren – Energie für das Leben

Gemeinsam mit der Vorsitzenden des Bundestagsausschusses für Recht und Verbraucherschutz, Renate Künast, hat unsere Landtagsabgeordnete Gisela Sengl die Expo in Mailand besucht. Die Weltausstellung steht unter dem Motto „Den Planeten ernähren – Energie für das Leben“ (Feeding the Planet, Energy for life). Der Schwerpunkt der Expo liegt auf dem Recht aller Menschen auf gesunde und ausreichende Ernährung. Waren die bisherigen Weltausstellungen als Leistungsschauen konzipiert, versteht sich die Expo in Mailand mehr als Diskussionsforum. Die beiden grünen Politikerinnen haben die Umsetzung des Mottos genauer unter die Lupe genommen. (15. September 2015)

„Mehr Jugendsozialarbeit wünschenswert“

Erweiterungsbau an Wilhelm-Löhe-Schule Traunreut nötig

Die Grünen-Kreistagsfraktion informierte sich über die Wilhelm-Löhe-Schule und kam zu dem Schluss: Ein Erweiterungsbau ist nötig. Um zu erfahren, wo der Schuh drückt, erkundigt sich die Traunsteiner Kreistagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen regelmäßig direkt vor Ort bei Einrichtungen, Organisationen und Gemeinden im Landkreis. Fraktionsmitglieder haben sich mit Christine Berger-Rinner, der Rektorin der Wilhelm-Löhe-Schule in Traunreut getroffen, um darüber zu sprechen, welche Bedeutung der Einrichtung beim Thema Inklusion zukommt. (24. August 2015)

„Sepp Daxenberger – eine grüne Biografie“

Heimatverbundenheit statt Heimattümelei

Sepp Daxenberger hat den Weg der bayerischen Grünen vorgelebt – Heimatverbundenheit statt Heimattümelei. Grüne aus den Landkreisen Traunstein und Berchtesgadener Land erleben im Münchner Maximilianeum die Präsentation des Buchs „Sepp Daxenberger – eine grüne Biografie“ und die Verleihung des Sepp-Daxenberger-Preises. (22. Juli 2015)

Claudia Roth in Traunstein

Aktuelle Situation der Flüchtlinge das Thema

Claudia Roth hat am Sonntag, 19. Juli 2015, auf Einladung des Kreisverbandes von Bündnis 90/Die Grünen Traunstein besucht. Thema war natürlich die aktuelle Situation der Flüchtlinge, die bei uns in der Region angekommen sind. Doch bevor Claudia ihre Rede hielt, sprach der grüne Kreisrat Andreas Herden über einen Gottesdienst vom selbigen Tag in Trostberg. Der dortige Pfarrer erzählte von der biblischen Geschichte der Speisung der Fünftausend.  (21. Juli 2015)

Woher kommt in Zukunft unser Strom?

Stromleitungen aus dem Norden oder Windräder in Bürgerhand?

Die bayerische Staatsregierung lehnt einerseits neue Stromtrassen aus dem Norden ab, andererseits macht sie den Bau von neuen Windrädern in Bayern praktisch unmöglich. Vor diesem Hintergrund hat sich bei der Versammlung des Kreisverbandes von Bündnis 90/Die Grünen im „Sailer Keller“ eine rege Diskussion entwickelt. Einig waren sich die meisten Besucher der Veranstaltung darüber, dass es entweder die Stromautobahnen oder aber mehr Windräder hier in Bayern geben muss. Andernfalls wird es wohl nichts mit der Energiewende. (13. Juli 2015)

„Sepp Daxenberger – eine grüne Biografie“ vorgestellt

Buch von Franz Kohout – Ein rundum gelungener Abend

Einen sehr vergnüglichen Abend hatten die Traunsteiner Grünen bei der Buchvorstellung „Sepp Daxenberger – Eine Grüne Biografie“ von Franz Kohout, erschienen im Volk Verlag. Hans Well und die Wellbappn trugen mit ihren Beiträgen sehr zur guten Laune bei. Der Kreisverband bedankt sich bei der Margarete Bause, Ludwig Hartmann und dem Landesverband für den gelungenen Abend. (30. Juni 2015)

„Gewerbegebiete – ist Salzburg schlauer?“

Innenstadtbelebung statt Einkaufstempel

Ein Einkaufszentrum auf der grünen Wiese und Leerstände in der Ortsmitte, so sieht es in vielen Gemeinden in Österreich aus. Im Land Salzburg ist dieser Trend nun gestoppt – maßgeblich daran beteiligt war die stellvertretende Landeshauptfrau (stv. Ministerpräsidentin) des Landes Salzburg, Dr. Astrid Rössler von den österreichischen Grünen. Auch im Landkreis Traunstein scheint dieser Trend unaufhaltbar. Grund genug für die Kreisvorsitzende der Traunsteiner Grünen, Helga Mandl, Frau Rössler zu einem öffentlichen Diskussionsabend mit dem Titel „Gewerbegebiete – ist Salzburg schlauer?“ in den Saal des Traunsteiner Hofbräu-Stüberls einzuladen. (29. Juni 2015)

Traunsteiner Grüne bei G7-Demo

TTIP stoppen – Klima retten – Armut bekämpfen

Viele Grüne aus dem Kreisverband haben sich am Donnerstag an der Demo in München beteiligt. Hier ein paar Stimmen: Carlo Boxhammer, Stadtrat Trostberg: „Ich sehe in G7 und TTIP die Gefahr, dass immer mehr an demokratischen Einflussmöglichkeiten verloren gehen. Die Landesparlamente müssen wegen ,Alternativlosigkeit‘ und Fraktionszwang dann diese Entscheidungen durchwinken. Dagegen galt es ein starkes Zeichen zu setzen.“  Werner Siegl, Ortsverband Traunstein: „Die immensen Kosten stehen in keinem Verhältnis zum erwarteten Erfolg, eine Showveranstaltung! Bayern zahlt eine kleine zweistellige Million € hieß es erst, jetzt sind es schon mehr als 90 Mio. €. Wahnsinn, für mehr Lehrer oder bessere Bildung haben wir kein Geld, aber für einen ,Gipfel‘!“ Sepp Hohlweger, Kreisvorstandssprecher: „Ich habe an der Demo teilgenommen, um gegen die bürgerferne Politik der Regierungen in Berlin und München zu demonstrieren.“ (8. Juni 2015)

Bayern – ein Land voller Fremdenhasser?

Diskussion über Strategien gegen Rechtsextremismus

Die aktuelle „Mitte-Studie“ über Rechtsextremismus in Deutschland hat die Landtagsabgeordnete Katharina Schulze (29) bei einer Veranstaltung des Kreisverbands Traunstein von Bündnis 90/Die Grünen im „Sailer Keller“ vorgestellt. Katharina Schulze, die sich erfolgreich beim Bürgerbegehren gegen die dritte Startbahn am Münchner Flughafen und beim NOlympia-Bündnis gegen die Winterspiele in Bayern engagiert hat, ist seit eineinhalb Jahren Grünen-Landtagsabgeordnete und als solche Sprecherin für Strategien gegen Rechtsextremismus. Sie forderte bei ihrem Vortrag in Traunstein, dass politisch Verantwortliche ihre Aussagen zum Thema sprachlich überdenken sollten, um die Situation nicht weiter anzuheizen.“ Außerdem sollte die Staatsregierung Initiativen gegen Rechtsextremismus und Ausländerfeindlichkeit fördern. (3. Juni 2015)

Glyphosat-Einsatz stoppen

Gisela Sengl: Neuer Ansatz im Pflanzenschutz nötig

Die Grünen im Bayerischen Landtag haben im Umweltausschuss gefordert, den Glyphosat-Einsatz auf Flächen im Besitz des Freistaats zu beenden. „Hier hätte man sofort ein Zeichen setzen können: Dieses Pflanzengift hat auf staatlichen Flächen nichts verloren“, erklärt die agrarpolitische Sprecherin Gisela Sengl. Erst vor kurzem habe die Weltgesundheitsorganisation WHO das unter dem Markennamen „Round up“ weit verbreitete Totalherbizid als „wahrscheinlich krebserregend“ eingestuft. (22. Mai 2015)

MdL Gisela Sengl eröffnet Büro in Traunstein

„Ein Ort der Begegnung“

Vergangenen Samstag eröffnete die Traunsteiner Landtagsabgeordnete Gisela Sengl ihr Regionalbüro in der Ludwigstraße in Traunstein. „Ich will die Politik für die Menschen hier in der Region greifbarer machen. Der Landtag ist für viele Menschen unbekanntes Terrain; was wir Politiker dort machen, scheint vielen zu weit weg zu sein. Dabei haben die meisten politischen Entscheidungen direkten Einfluss auf unser Leben hier vor Ort“, sagte Sengl, die auch agrarpolitische Sprecherin ihrer Fraktion ist. „Ich hoffe, das Regionalbüro wird ein Ort der Begegnung, ein Treffpunkt, eine Anlaufstelle für die Menschen aus dem Landkreis Traunstein werden, welche Anliegen sie auch immer haben mögen.“ (7. Mai 2015)

Was ist Frauenarbeit wert?

Diskussion mit Beate Walter-Rosenheimer, MdB

„Was ist Frauenarbeit wert?“ war der Titel einer Diskussionsveranstaltung des Kreisverbandes Traunstein von Bündnis 90/Die Grünen im Traunsteiner Hofbräu-Stüberl. Als Gast war Beate Walter-Rosenheimer geladen, Bundestagsabgeordnete und dort Sprecherin für Jugendpolitik und Ausbildung. Sie sagte: „Viele Frauen sind Minijobberinnen oder arbeiten im Niedriglohnbereich, sie haben Probleme, nach einer Babypause wieder einen adäquaten Job zu bekommen und bei der Elternzeit sind es auch mehrheitlich nicht die Männer, die für das gemeinsame Kind zu Hause bleiben.“ (16. März 2015)

Über sonderpädagogische Förderung informiert

Grünen-Abgeordnete Walter-Rosenheimer besucht Jugendsiedlung

Beate Walter-Rosenheimer, Mitglied des Deutschen Bundestages Fraktion Bündnis 90/Die Grünen, stattete am Mittwoch dem Landkreis Traunstein einen Besuch ab. Unter anderem informierte sich die Abgeordnete bei der Berufsschule für sonderpädagogische Förderung der Jugendsiedlung in Traunreut. Schulleiter Ulrich Genghammer führte den Gast durch die Unterrichtsräume und stellte die Angebote der Jugendsiedlung vor. Besonders ging er dabei auf die beiden Themen Fachkräftemangel und Inklusion ein. Der herrschende Fachkräftemangel im Handwerk sei eine Chance für die Schüler seiner Berufsschule, die es mit ihren in der Regel schwachen Schulleistungen auf dem Ausbildungsmarkt schwer haben. (18. März 2015)

Seehofer Totengräber der Energiewende

Wie soll’s in Bayern weitergehen?

Keine Resultate aus dem dreimonatigen Energiedialog von Wirtschaftsministerin Aigner (CSU), in dem Verbände, Interessengruppen und Initiativen über Stromversorgung zu akzeptablen Preisen diskutiert haben. Ministerpräsident Seehofers Absage an Stromtrassen durch Bayern. Seine Forderung, der Bund solle in Bayern neue Gaskraftwerke subventionieren. Ludwig Hartmann, Fraktionsvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen im Bayerischen Landtag, machte in Trostberg deutlich: Um die Energiewende in Bayern steht’s Spitz auf Knopf. (11. Februar 2015)

Regulatory Coorperation Forum (RCF)

Was um alles in der Welt ist das denn wieder?

Ceta und TTIP – Regulatory Coorperation Forum (RCF): Seit kurzem ist dieser Begriff im Zusammenhang mit den geplanten Handelsabkommen Ceta und TTIP in Umlauf. Was um alles in der Welt ist das denn wieder? Das ist ein Gremium, die so genannte „regulatorische Kooperation“, das in den meisten Fällen wohl nicht öffentlich tagen wird, was im Zusammenhang mit TTIP nicht mehr wirklich überrascht. (5. Februar 2015)

Hallitzky sieht neues Gewerbegebiet kritisch

Landesvorsitzender diskutierte mit Traunsteiner Grünen

„Bayern ist schön, und die Menschen wollen, dass diese Schönheit erhalten bleibt“. Das sagte Eike Hallitzky, Landesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen Bayern bei einer Diskussion mit den Traunsteiner Grünen zum geplanten großen Gewerbegebiet südlich von Traunstein an der Straße nach Siegsdorf. Stadtrat Wilfried Schott erklärte, dass dieses Gebiet beim Kreisverkehr beim Real beginnen und einschließlich der Kiesgruben bis kurz vor die Abzweigung nach Wimpasing reichen soll. (25. Januar 2015)

Traunsteiner Grüne beteiligen sich an Demo in Berlin

Wir haben es satt!

Ein großes Bündnis von über 80 Organisationen (u.a. Bund Naturschutz, AbL, Campact) und Parteien haben am Samstag in Berlin für eine Agrarwende demonstriert. 50.000 Menschen aus dem gesamten Bundesgebiet waren zusammengekommen, um sich lautstark gegen Massentierhaltung, Gentechnik und die geplanten Handelsabkommen Ceta (EU/Canada) und TTIP (EU/USA) auszusprechen. „Das EU-USA-Handelsabkommen dient einseitig global agierenden Konzernen und wird vielen bäuerlichen Betrieben hier und weltweit die Existenzgrundlage entziehen. Gleichzeitig drohen die Verbraucherstandards gesenkt zu werden“, sagte Jochen Fritz, Sprecher des „Wir haben es satt!“-Bündnisses. (21. Januar 2015)

400 Unterschriften gegen TTIP gesammelt

Schiedsstellen statt ordentlicher Gerichte entscheiden.

TTIP, das geplante Handelsabkommen zwischen den USA und der Europäischen Union ist in aller Munde, nicht zuletzt durch die umfangreiche Information im Traunsteiner Tagblatt vom vergangenen Wochenende. Die Traunsteiner Grünen sind gegen dieses Abkommen und haben in kurzer Zeit 400 Unterschriften gegen TTIP gesammelt. Angefangen hatte es mit einer Aktion auf dem Traunsteiner Maxplatz, bei dem 214 Personen einen Appell unterschrieben, TTIP zu stoppen. (20. November 2014)

Frisch gewählten grünen Bürgermeister gefeiert

Maria Kraus-Osenstetter ist die Mutter des Erfolgs

Vor einer Woche wurde Stefan Schneider als Kandidat der Grünen zum neuen Bürgermeister der Gemeinde Bergen gewählt. Dieser Erfolg war auf der November-Kreisversammlung von Bündnis 90/Die Grünen im Traunsteiner Sailer-Keller natürlich das zentrale Thema. Der glückliche Wahlsieger Stefan Schneider betonte aber, dass es nicht er allein war, der für dieses traumhafte Ergebnis gesorgt hatte: „Ich hatte in den letzten Monaten drei Jobs: meine normale Arbeit, die Arbeit als kommissarischer Bürgermeister und meine Tätigkeit in der Bergwacht“, sagte er. Für einen intensiven Wahlkampf blieb ihm da nicht viel Zeit. (17. November 2014)

Stefan Schneider ist Bürgermeister von Bergen

Grüner Kandidat setzt sich mit sensationellen 59% im 1. Wahlgang durch

Mit sensationellen 59% setzte sich Stefan Schneider von uns Grünen bereits im ersten Wahlgang der Bürgermeisterwahl in Bergen durch. Der Kreisverband Traunstein gratuliert ihm zu diesem fantastischen Ergebnis. Alles Gute, Stefan! Nachrückerin im Bergener Gemeinderat ist die Grüne Sabine Babl. Auch Sabine unsere herzlichen Glückwünsche. (9. November 2014)

Bürger wollen mehr mitentscheiden

Trostberger Bürgerbegehren und Freihandelsabkommen TTIP die Themen

Auf der Oktober-Kreisversammlung von Bündnis 90/Die Grünen im Traunsteiner Sailer Keller berichteten alle Referenten, dass Bürger mehr und mehr in die Politik eingreifen wollen und sich sowohl auf lokaler Ebene als auch auf bei internationalen Themen nicht mehr alles „vorsetzen“ lassen wollen. So erzählte die Kreis- und Trostberger Stadträtin Marianne Penn vom erfolgreichen Bürgerbegehren in Trostberg. (2. November 2014)

Klar gegen Atomkraft in Europa positionieren

MdB Bärbel Kofler (SPD) stimmt für Atomkraftsubventionen im Ausland

Zur Ablehnung des Antrags durch Union und SPD, sich gegen Subventionen für Atomkraftwerke im EU-Ausland auszusprechen, kritisieren die beiden Grünen-Kreisvorstände Helga Mandl und Sepp Hohlweger insbesondere die heimische SPD-Bundestagsabgeordnete Dr. Bärbel Kofler. In der namentlichen Abstimmung habe sie gezeigt, wie ernst sie es mit dem Ausstieg aus der Atomkraft meint. Sie stimmte gegen den Antrag der Grünen und damit für die Subventionierung von Atomkraft und den Bau des britischen Atomkraftwerks Hinkley Point C. (17. Oktober 2014)

Merkel verteidigt TTIP und Ceta

Es gibt „unendlich viele gute Gründe….“

Das war am 2. Oktober in einer dpa-Meldung im Traunsteiner Tagblatt zu lesen. Es gibt „unendlich viele gute Gründe“ für beide Handelsabkommen, sagte Merkel auf dem Unternehmertag des Außenhandelsverbandes BGA und lobte das vor dem Abschluss stehende Abkommen CETA der EU mit Kanada. Wie bitte? Wenn Kanzlerin Merkel das 1.600 Seiten dicke Vertragswerk gelesen hätte, müsste sie doch wissen, welche Überraschungen es beinhaltet. (6. Oktober 2014)

Frau Merkel ist Industrie wichtiger als Klima

Klimaschutz geht uns alle an

Sigi Hagl, Landesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen sprach in Traunstein: Bei der September-Kreisversammlung von Bündnis 90/Die Grünen im Traunsteiner Sailer Keller war die Landesvorsitzende Sigi Hagl zu Gast. Hagl ist seit knapp einem Jahr bayerische Landesvorsitzende der Grünen, und bei ihrer Rede in Traunstein sprach sie über den Klimaschutz, der uns alle angeht, egal ob es um Wetterkapriolen in Traunstein geht oder um die Inseln im Pazifik, die vielleicht in paar Jahren unter Wasser stehen. (28. September 2014)

Stopp-TTIP-Demo in Inzell

Adressat des Protests war Bundeskanzlerin Angela Merkel

Rund 200 Personen sind dem Aufruf von Bund Naturschutz und unserem Kreisverband gefolgt: Sie trafen sich in Inzell an der Max-Aicher-Arena zu einer angemeldeten Demonstration gegen die momentan in Verhandlung befindlichen „Freihandelsabkommen“ CETA mit Kanada und TTIP mit den USA. Adressat des Protests war Bundeskanzlerin Angela Merkel, die an diesem Abend den Deutschlandtag der Jungen Union besuchte und mit ihrer Wagenkolonne direkt an unserer Demo vorbeifuhr. (22. September 2014)

EU-Kommission stoppt TTIP-Bürgerinitiative

Brüssel interessiert die Meinung der EU-Bürger nicht

Ganz offensichtlich interessiert Brüssel die Meinung der EU-Bürger nicht! Oder hat es etwa Angst davor, dass die EU-Bürger die so genannten Freihandelsabkommen gar nicht wollen? Seit Monaten werden die Kritiken an den Verhandlungen zu den Freihandelsabkommen CETA (EU-Kanada) und TTIP (EU-USA) immer lauter. (12. September 2014)

Stop TTIP: Die Europäische Bürgerinitiative

Europaweite Unterschriftensammlung

Mit einer europaweiten Unterschriftensammlung geht der Protest gegen das Freihandelsabkommen mit den USA in die nächste Phase. Bürger und Initiativen aus ganz Europa sind aufgerufen sich zu beteiligen. Zwar können die kritisierten Gesetze auf diese Weise nicht gestoppt werden. Es ergibt sich aber die Chance, einen besonderen Druck auszuüben und die politische Diskussion, beispielsweise durch eine Anhörung im Europäischen Parlament, neu zu eröffnen. Diesen Weg wollen nun 148 Organisationen aus 18 Staaten bestreiten, um das Freihandelsabkommen mit den USA zu verhindern. (31. Juli 2014)

TTIP könnte unsere Wasserqualität gefährden

Welche Auswirkungen auf uns Bürger hat TTIP?

Das geplantes Handelsabkommen TTIP könnte unsere Wasserqualität gefährden. Die Grüne Kreistagsfraktion hat eine Resolution erstellt, eine Bürgerinitiative ist geplant. „Welche Auswirkungen auf uns Bürger hat TTIP, das geplante Abkommen zwischen den USA und der europäischen Union?“ Diese Frage war das Thema der öffentlichen Kreisversammlung von Bündnis 90/Die Grünen im Traunsteiner Sailer Keller. TTIP heißt „Transatlantic Trade and Investment Partnership“, also Partnerschaftsabkommen über Handel und Investitionen über den Atlantik hinweg. In diesem Abkommen sollen Auslandsinvestitionen erleichtert und Standards zwischen EU und USA angeglichen werden. Wohl jeder erinnert sich hier noch an die Aufregung über amerikanische Chlorhühnchen auf dem europäischen Markt vor einigen Monaten. (29. Juli 2014)

Helga Mandl und Sepp Hohlweger wiedergewählt

Turnusgemäße Neuwahl des Kreisvorstands der Grünen

Bei der Jahreshauptversammlung des Kreisverbandes Traunstein von Bündnis 90/Die Grünen standen dieses Mal die turnusmäßigen Neuwahlen des Vorstands an. Doch bevor die Mitglieder im vollbesetzten Georgi-Stüberl im Traunsteiner Sailer Keller ihre Stimmen abgeben durften, gab der Kreisvorsitzende Sepp Hohlweger einen Rückblick auf erfolgreichen Aktivitäten der letzten beiden Jahre. (30. Juni 2014)

Gutes Ergebnis bei Europawahl

Wähler konnten mobilisiert werden

Mit unserer europafreundlichen Grundhaltung und kritischen Gedanken zu einzelnen Punkten der Europapolitik ist es gelungen unser Landkreis-Ergebnis von 2009 nochmals um 2,7 auf nun 15,2 % zu verbessern. Wir konnten nicht nur unsere Wähler mobilisieren, sondern wir haben es geschafft, unser Ergebnis der Kommunalwahl zu halten. Die bayerische grüne Europaabgeordnete Barbara Lochbihler wird sich nun weitere fünf Jahre in Brüssel für Menschenrechte und eine menschliche Flüchtlingspolitik einsetzen. (26. Mai 2014)

Europa sollte ein Haus mit Türen für Flüchtlinge sein

Europaabgeordnete Barbara Lochbihler zu Gast in Traunstein

Bei einer Tour durch Südostoberbayern machte die Grünen-Europaabgeordnete Barbara Lochbihler bei den Taunsteiner Grünen Station und informierte über das Thema, das sie in ihrer parlamentarischen Tätigkeit in Brüssel am meisten beschäftigt: die Lage von Flüchtlingen in der „Festung Europa“ und die Abschottungspolitik der EU an den Außengrenzen. Denn Barbara Lochbihler leitet im Europäischen Parlament den Ausschuss für Menschenrechte und setzt sich für einen Wandel der europäischen Strategie gegenüber Asylbewerbern ein. (22. Mai 2014)

Große Koalition im Kreistag einig

Nicht nur Freude über das tolle Wahlergebnis

Nicht nur mit Freude über das tolle Wahlergebnis bei der Kommunalwahl am 16. März 2014, sondern auch mit Selbstkritik und neuen Ideen über eine effektivere Arbeitsstruktur der grünen Kreistagsfraktion begann die erste Sitzung der neu gewählten Gruppe grüner Kreisräte im Traunsteiner Kreistag. Bevor über die Ausschüsse und den Fraktionsvorsitz entschieden wurde, stand das Thema Landratsstellvertreter auf der Tagesordnung. (22. Mai 2014)

Grenzübergreifende Zusammenarbeit

KV besucht Windpark in Österreich

Grüne aus Traunstein und Oberösterreich wollen vermehrt zusammenarbeiten. Eine Gruppe der Grünen aus dem Kreisverband Traunstein besuchte den Windpark in Munderfing im benachbarten Oberösterreich. Im Hauptsitz der Firma EWS, dem Projektentwickler des Windparks, trafen sich die bayerischen Grünen mit Grünen aus dem Bezirk Braunau, um einen Vortrag vom Geschäftsführer von EWS, Joachim Payr, anzuhören. (18. Mai 2014) 

500 bei Demo gegen TTIP

Gruppen organisierten in Traunstein Demonstrationszug

Mit einer der größten Demonstration in Südostbayern protestierten nach Angaben der Veranstalter rund 500 Menschen mit Plakaten, Parolen und Transparenten gegen das geplante Transatlantische Freihandelsabkommen zwischen der EU und den USA (TTIP = Transatlantic Trade and Investment Partnership). Damit nahmen laut der Grünen-Landtagsabgeordneten Gisela Sengl ebenso viele teil wie bei der Demo in der Landeshauptstadt München. (18. Mai 2014)

Massenverhaftung bei Anti-TTIP-Demo

Wasserwerfer gegen friedliche Demonstration 

Sven Giegold, grüner Abgeordneter und Sptzenkandidat der Grünen bei der Europawahl berichtet aus Brüssel: Viele Nichtregierungsorganisationen, darunter attac, hatten heute zur Demonstration gegen den European Buisness Summit in Brüssel und das EU-US-Handelsabkommen TTIP aufgerufen. Gegen die friedliche Demonstration wurde von der Polizei ein Wasserwerfer eingesetzt. (16. Mai 2014) 

STOPPT TTIP

Verhandlungen streng geheim

Die Verhandlungen zum transatlantischen Freihandelsabkommen sind streng geheim. Einige Details sind dennoch an die Öffentlichkeit gelangt. Sie geben Grund zur Sorge, dass soziale und ökologische Errungenschaft auf beiden Seiten des Atlantiks geopfert werden könnten – für große Renditen, bei nur wenig zusätzlichem Wirtschaftswachstum. gruene.de bietet einen Überblick über mögliche Auswirkungen des Abkommens. Quelle: gruene.de (16. Mai 2014)

Großes Interesse an TTIP in Kirchanschöring

Der Andrang war riesig

So viel öffentliches Interesse am Freihandelsabkommen TTIP hatte der Ortsverband der Grünen in Kirchanschöring offensichtlich nicht erwartet, als der die Grünen Landtagsabgeordnete und Agrarpolitische Sprecherin der Fraktion für ein Referat und eine Diskussion beim Rothlerwirt eingeladen hat. Der Ortsverband hatte das Nebenzimmer reserviert, aber schon lange vor Beginn der Veranstaltung wurde dieses zu klein für den Andrang. So mussten Alle in den viel größeren Saal wechseln und selbst dort waren am Ende kaum noch Plätze frei. (8. Mai 2014)

Servus Reinheitsgebot

Interessierte Bürger informieren sich

Über 40 interessierte Bürgerinnen und Bürger aus Trostberg und Umgebung informierten sich am Sonntag im gut gefüllten Gastzimmer des Hotels „Zur Post“ über die Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft (TTIP) und andere Freihandelsabkommen wie das Kanadisch-Europäische Freihandels-Abkommen (CETA). Referent des Abends war Uwe Kekeritz, MdB für Bündnis 90/Die Grünen aus Uffenheim. (5. Mai 2014)

Die GRÜNE Postition zu TTIP

Standards sollen abgesenkt werden

Die Befürchtungen, dass durch die Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft (THIP/TTIP) in aller Stille wichtige Umwelt-, Verbraucher-, Sozial- und Datenschutzstandards abgesenkt werden sollen, sind berechtigt. Zudem droht die Einführung von Investor-Staat-Schiedsgerichtsverfahren und damit die Gefahr, dass künftig Unternehmen nationale Rechtssysteme unterlaufen können. Quelle: www.gruene-bundestag.de/themen/eu-usa-freihandelsabkommen (22. April 2014)

Grüne freuen sich über 2 zusätzliche Kreistagssitze

Einzige Partei mit Stimmzuwächsen.

Wie die Kreissprecher Helga Mandl und Sepp Hohlweger berichten, konnte das Kreistagswahlergebnis von 12,75 Prozent auf 15,48 Prozent verbessert werden. Das entspreche einem Zuwachs von über 84.000 Stimmen. Damit sind die Grünen die einzige Partei mit signifikanten Stimmenzuwächsen. Dieses Ergebnis ist auch dahingehend von entscheidender Bedeutung, so Fraktionssprecher Sepp Hohlweger, dass wir Grüne 2 Kreistagssitze dazugewinnen konnten und nun gleichauf mit SPD und FW liegen. (19. März 2014)

DANKE

Herzlichen Dank für die vielen Stimmen

Liebe Wählerinnen und Wähler,
herzlichen Dank für die vielen Stimmen, die Sie uns gegeben haben und für das Vertrauen, das Sie uns entgegen bringen. Die vielen von Ihnen gewählten Mandatsträger werden sich für Ihre und unsere Ziele tatkräftig einsetzen. (17. März 2014)

Wahlkampf von Bündnis 90/Die Grünen in Trostberg

Landrats- und Kreistagskandidaten vorgestellt

Das Postsaal Gewölbe war beim Politischen Frühschoppen des Orts- und Kreisverbandes der Grünen gut gefüllt. Für lockere Atmosphäre sorgte das Jazzbüro Salzburg mit bekannten Stücken wie „Mackie Messer“, „Midnight in Moscow“ oder „Summer Samba“. Neben dem Landratskandidaten Sepp Hohlweger und dem Trostberger Bürgermeisterkandidaten Bernd Paetzelt stellten sich auch zahlreiche Kreistagsbewerber vor. (12. März 2014)

Eindringlicher Appell für Inklusion

Blinde Münchner Musiker konzertieren im k1-Studio

Ein Konzert mit blinden Musikern aus München hat der Ortsverband Traunreut von Bündnis 90/Die Grünen im k1-Studio veranstaltet. Der Erlös der Benefizveranstaltung geht an den Verein „Licht für Kinder e.V.“. Das Ensemble, dessen Repertoire mehrere hundert Stücke umfasst, hatte ein mitreißendes Programm mit Klassik und Jazz-Standards zusammengestellt. Die Zuhörer im fast voll besetzten k1-Studio waren restlos begeistert. Vor Beginn des zweiten Teils des Konzerts führte der Arbeitskreis Soziales der Grünen eine kurze, aber eindringliche Einlage zum Thema Inklusion auf. (12. März 2014)

Claudia Roth – Eine Vizepräsidentin zum Anfassen

Prominenter Besuch bei Traunsteiner Grünen

Prominenten Besuch bekamen die Traunsteiner Grünen am Freitag von Claudia Roth, der Vizepräsidentin des deutschen Bundestags. Bei schönstem Frühlingswetter begrüßte die Kreisvorsitzende der Grünen, Helga Mandl die Politikerin, die schon oft in Traunstein war, aber noch nie, seit sie Bundestagsvizepräsidentin geworden ist. Schnell bildete sich auf dem Traunsteiner Maxplatz eine Menschentraube, die Claudia Roth gespannt zuhörte. Sie erzählte zunächst von ihrer neuen und höchst verantwortungsvollen Aufgabe als Vizepräsidentin des deutschen Bundestags: „Im Gegensatz zu meiner Funktion als Parteivorsitzende der Grünen bin ich jetzt Bundestags-Vizepräsidentin aller Deutschen“, sagte sie. (10. März 2014)

Integration mit Menschlichkeit

Eine Willkommenskultur wäre schön

Keine Wahlveranstaltung im üblichen Sinne war der Abend des Kreisverbandes der „Grünen“ zum Papst-Wort von der „Globalisierung der Gleichgültigkeit“ über die Situation der Asylbewerber im Landkreis Traunstein im „Gasthof zur Post“. In Form eines Gespräches mit der ehemaligen Asylbewerberin Sheida Shafiee-Akbari aus Grassau warben die Kreisratskandidaten Andreas Herden (Bild) und Margarete Winnichner sowie Landratskandidat Sepp Hohlweger angesichts zunehmender Asylbewerberzahlen für mehr Menschlichkeit. (26. Februar 2014)

Fraktionszwang statt intelligente Lösung

Sepp Hohlweger zur Genmais-Abstimmung

Es wäre die einfache Lösung gewesen, am 31. Januar dem Antrag der Bundestagsfraktion von Bündnis90/Die Grünen zuzustimmen. Aber Koalitionsvertrag und Fraktionsdisziplin haben das verhindert. Dabei gibt es keinen Fraktionszwang, wie immer wieder behauptet wird. Jeder Abgeordnete ist alleine seinem Gewissen verpflichtet. Einmal an der Macht, spielt aber die Meinung der Bürger, die zu 90% die Gentechnik in der Landwirtschaft ablehnen, keine Rolle mehr. (13. Februar 2014)

Sepp Hohlweger bei den Grünen auf Platz eins

Die Kreistagskandidatenliste steht

Sepp Hohlweger besetzt auf der Kreistagskandidatenliste von Bündnis 90/Die Grünen Platz eins. Bei der Aufstellungsversammlung im Gasthaus Sailer-Keller hatte der Landratskandidat aus Ruhpolding mit dem Wonneberger Bürgermeisterkandidat Alexander Reinmiedl allerdings einen Mitstreiter um den Spitzenplatz. In einer Kampfabstimmung setzte sich Hohlweger schließlich mit 53:34 gegen ihn durch. (25. November 2013)

Gewalt gegen Frauen geht uns alle an

Gewalt zerstört menschliches Leben und Zusammenleben

Der 25. November ist der Tag gegen die Gewalt gegen Frauen. Gewalt zerstört menschliches Leben und Zusammenleben weltweit, aber auch bei uns in der Region. Gewalt richtet sich häufig gegen Frauen und deren Kinder. Margaret Winnichner hat sich in einem Beitrag für unseren Internetauftritt dieses brisanten Themas angenommen. (22. November 2013)

David gewinnt gegen Goliath – Danke!

Liebe Wählerinnen und Wähler im Landkreis Traunstein:
wir danken Ihnen allen ganz herzlich.

Liebe Helferinnen und Helfer, ein ganz großes Dankeschön.

Liebe NOlympia-Mitglieder: uns allen eine große Gratulation.

Das Traunsteiner Ergebnis: Wahlbeteiligung 39,98 Prozent; 40,33 Ja-Stimmen; 59,67 % Nein-Stimmen (11. November 2013)

Große Freude bei NOlympia Traunstein

Eindeutiges Ergebnis gegen eine Bewerbung

Große  Spannung herrschte bei den Mitstreitern des Bündnisses NOlympia Traunstein, als sie sich am Sonntagabend gegen 18 Uhr im Traunsteiner Café Lenz zu einer Wahlparty trafen. Als die ersten Wahlergebnisse aus den einzelnen Gemeinden bekannt wurden, war der Jubel groß und die Anspannung legte sich von Minute zu Minute. Unser Bild zeigt einige der Aktiven bei der Verkündung des eindeutigen Wahlergebnis gegen eine Olympiabewerbung 2022. Foto: H. Kauer (11. November 2013)

Landrat verstößt gegen vereinbarte Neutralität

Negative Olympia-Auswirkungen werden bewusst verschwiegen

Für großen Ärger sorgt bei den Traunsteiner Grünen die derzeitige Informationspolitik des Landrates und des Landratsamtes. Die Mitglieder der Kreistagsfraktion beklagten sich in ihrer jüngsten Sitzung über die einseitige Berichterstattung des Landkreises zur geplanten Olympiabewerbung 2022. Offensichtlich sollen die Bürger*innen vor dem anstehenden Bürgerentscheid nur positive Informationen erhalten. (10. November 2013)

Breitensport statt Olympia fördern

Nicht der große Olympiastar, sondern der Trainer ist das Idol

„Nicht der große Olympiastar, sondern der Trainer vor Ort ist oft das Idol junger Sportler.“ So hat es Alexander Reinmiedl auf einer Informationsveranstaltung von Bündnis 90/Die Grünen in Marquartstein auf den Punkt gebracht. Er ist seit vielen Jahren in der Jugendarbeit des BLSV aktiv und stellte fest, dass die Trainer vor Ort die eigentlichen Vorbilder der Kinder und Jugendlichen sind. Das Geld, das für Olympia verpulvert wird, fehlt dann der Förderung des Breitensports. (8. November 2013)

„Dabei sein ist alles“ – oder doch nicht?

Ist die Olympiabewerbung 2022 für unsere Region sinnvoll?

Die Frage, ob die Olympiabewerbung 2022 für unsere Region sinnvoll ist oder eher nicht, hat bei mir längere Zeit des Abwägens von Für und Wider erfordert. Auf den ersten Blick erscheinen die Argumente der Befürworter schlüssig. Die Region wird in den weltweiten Blickpunkt gerückt und eine Förderung des Tourismus scheint dadurch gegeben. Mehrere Sportstätten sind bereits vorhanden und Gemeinden wie Ruhpolding sind erprobt im Durchführen von sportlichen Großveranstaltungen. Von Margaret Winnichner (7. November 2013)

Kreisversammlung zur Olympiabewerbung

„Vorgehensweise hinterlässt schon einen faden Beigeschmack“

Die Bewerbung für die Winterolympiade 2022 in Ruhpolding ist in aller Munde – soll man beim Bürgerentscheid dafür oder dagegen stimmen? Auch bei der öffentlichen Oktober-Kreisversammlung von Bündnis 90/Die Grünen Kreis Traunstein nahm diese Frage einen breiten Raum ein. Kreisrat Sepp Hohlweger erläuterte zunächst ausführlich die Vor- und Nachteile von Olympischen Spielen in unserer Region und eröffnete dann die Diskussion. (29. Oktober 2013)

22 Gründe gegen Olympia 2022

Nur wenn kein finanzielles und ökologisches Risiko besteht

50 Jahre nach den Olympischen Sommerspielen in München erscheint der Gedanke reizvoll, wieder Olympische Spiele – und diesmal Winterspiele in München durchzuführen. Jedoch das Symbol allein macht keine Spiele. Die Bevölkerung kann nur dahinter stehen, wenn kein finanzielles und ökologisches Risiko besteht. Die Studie lässt dazu zu viele Fragen offen. (23. Oktober 2013)

„Olympia 2022 im Chiemgau – wer profitiert?“

Großer Andrang bei der Diskussionsveranstaltung in Traunstein

Großer Andrang bei der öffentlichen Diskussionsveranstaltung unseres Ortsverbands im Traunsteiner Sailer Keller: Schon eine Dreiviertelstunde vor Beginn unserer Informationsveranstaltung „Olympia 2022 im Chiemgau – wer profitiert?“ fanden sich die ersten Gäste im Traunsteiner Sailer Keller ein. Die Zahl der Besucher war bei 70 Personen angekommen, als die Kreisvorsitzende Helga Mandl darüber berichtete, dass die Anmeldegebühren für die Winterolympiade 2022 alleine schon 115.000 Euro betragen werden. (22. Oktober 2013)

Olympia – die Tünche der Einfallslosen

Sepp Hohlweger nimmt Stellung zur Olympiabewerbung

Immer mehr wird die mögliche Olympiabeteiligung als das segenbringende Instrument für die Belebung in fast allen Bereichen der Wirtschaft und Gesellschaft dargestellt. Aber: Wenn die Bewerbung fehlschlägt, wie geht es dann weiter? Wo doch die Region anscheinend nur mit Olympia weiterentwickelt werden kann. Viel wichtiger wäre es, ein tragfähiges Konzept für die Angebote und die Vermarktungsmöglichkeiten besonders für Kleinvermieter auf den Weg zu bringen. Olympia ist kein Konzept. Olympia ist die Tünche der Einfallslosen, die über deren Ideenlosigkeit hinwegtäuschen soll. (22. Oktober 2013)

Olympia 2022 in Ruhpolding – Chancen und Risiken

Diskussionsveranstaltung von Bündnis 90/Die Grünen in Ruhpolding

Am 10. November sind alle Bürger des Landkreises aufgerufen, bei einem Bürgerentscheid ihre Stimme für oder gegen eine Bewerbung für die Winterolympiade 2022 abzugeben. „Winterolympiade 2022 in Ruhpolding: Was kommt auf uns zu – was sind die Chancen und was sind die Risiken?“ So eröffnete Kreisrat Sepp Hohlweger (Bündnis 90/Die Grünen) eine Diskussionsveranstaltung im Hotel Post in Ruhpolding. (26. August 2013)

Grüne nominieren Landratskandidaten

Grün tut dem Landkreis gut

„Wir haben gute Chancen, was zu reißen, und wir sollten die nicht vertun“, sagte Sepp Hohlweger am Montagabend, nachdem ihn die Kreisversammlung von Bündnis 90/Die Grünen im Trostberger Postsaal-Gewölbe zum Landratskandidaten gewählt hatte. Der Ruhpoldinger Gemeinderat und Sprecher der Traunsteiner Kreistagsfraktion setzte sich mit 29 Stimmen klar gegen Peter Beisser durch – der Schriftführer des Waginger Grünen-Ortsverbands bekam zehn Stimmen. Die Landratswahlen finden am Sonntag, 16. März 2014, statt. Bisher sind neben Hohlweger noch Siegi Walch aus Inzell (CSU) und Andreas Danzer aus Grabenstätt (FW/UW) fix nominiert. Für die SPD will Sepp Konhäuser aus Ruhpolding wieder antreten – die Sozialdemokraten nominieren offiziell aber erst im September. (31. Juli 2013)

„Geredet wurde viel, passiert ist nichts“

Höhn in Stein: Schlossbrauerei-Chef kritisiert Politiker und Behörden

Schlossbrauerei-Geschäftsführer Haunberger kritisiert Politiker und Behörden beim Besuch von Grünen-MdB Bärbel Höhn. Die Komponenten Regionalität, Biobier und Nachhaltigkeit haben Grünen-Bundestagsabgeordnete Bärbel Höhn, stellvertretende Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen im Bundestag, dazu bewogen, am Mittwoch beim Besuch des Traunsteiner Kreisverbands von Bündnis 90/Die Grünen auch der Schlossbrauerei Stein eine Stippvisite abzustatten. Bei einem Rundgang durch die Brauerei erklärten Geschäftsführer Stefan Haunberger und Braumeister Markus Milkreiter, dass sich die Brauerei auch im Naturschutz engagiere. Haunberger nutzte den Besuch, um seinem Unmut Luft zu machen. (16. Juli 2013)

Personalentscheidung ist intransparent

Verwunderung über Nachbesetzung beim Chiemgau Tourismusverband

Verwundert ist man bei der Kreistagsfraktion Bündnis 90/ Die Grünen über die Nachbesetzung der Geschäftsführerposition beim Chiemgau Tourismusverband. Der bisherige Geschäftsführer Michael Lücke will seinen Vertrag nicht über den 31.03.2014 hinaus verlängern. Die Fraktion habe sich erhofft, dass zunächst die Stärken und Schwächen der bisherigen Arbeit analysiert werden und danach über eine öffentliche Stellenausschreibung eine geeignete Persönlichkeit gefunden wird, die die inhaltlichen Vorgaben erfüllt. (30. Juni 2013)

Neun von zehn Steuerzahlern entlasten

MdL Kekeritz stellt Steuerkonzept der Grünen vor

Die Grünen im Bundestag haben ein detailliertes Steuerkonzept ausgearbeitet. Das Ziel: höhere Steuereinnahmen bei gleichzeitiger Entlastung der kleinen und mittleren Einkommen. Wie das funktioniert, erläuterte Bundestagsabgeordneter Uwe Kekeritz bei einem Treffen des Ortsverbands der Waginger Grünen im Gasthaus Kupferkessel. Außerdem stellte sich Bezirkstagskandidatin Marianne Penn vor: Sie setzte sich – am Beispiel von Rosen – mit den problematischen Folgen der Globalisierung auseinander, sozial wie ökologisch. (30. Juni 2013)

Welche Themen nach der Bundestagswahl?

KV Traunstein und BGL beim  Mitgliederentscheid

Beim bundesweiten Mitgliederentscheid waren auch wir vom Kreisverband Traunstein zusammen mit dem KV BGL dabei. In einer gemeinsamen Kreisversammlung – gleichzeitig mit anderen Kreisverbänden in ganz Deutschland – stellten unsere Mitglieder verschiedene Themenbereiche des Wahlprogramms vor. So berichtete Martin Czepan über den Sektor Energie, Wilfried Schott über Haushalten und Wirtschaften und Amelie von Schöneich als Vertreterin einer großen Arbeitsgruppe über Soziales und Bildung. Gaby Fischer ergänzte den Themenbereich mit Details zur Bürgerversicherung, zum Pflegekonzept und zur Garantierente. Gretl Gineiger hatte die Bereiche Gesundheitsprävention und das Pflegehandbuch untersucht und stellte diese vor. (26. Juni 2013)

Massentierhaltung beenden 

Herzensthema: Neues Tierschutzgesetz für artgerechte Haltung

Bei der Kreisversammlung am 8. Juni zum Mitgliederentscheid hat jede Kandidatin und jeder Kandidat ein „Herzensthema“ vorgestellt. Für mich war klar: „Massentierhaltung endlich beenden – das ist mein Herzensthema. Als denkende und fühlende Menschen können wir die Verantwortungslosigkeit und Grausamkeit, wie sie in der Massentierhaltung an der Tagesordnung ist, nicht länger hinnehmen. Tiere sind fühlende Wesen und nicht nur Produktionsfaktoren.Von Landtagskandidatin Gisela Sengl (25. Mai 2013)